Roger Willemsen Ber Die Familie

5 gründe für die ersten 5 romanseiten Ich wurde von lemurien

ist die Arbeitshypertrophie mit der Zahl und des Umfanges,, d.h. eigentlich-sokratitelnogo des Apparates der Muskelfasern verbunden. Dabei wächst die Dichte des Verpackens in der Muskelfaser. Solche führt arbeits- ú¿»ÑÓÔÓ«õ¿n der Muskelfasern zur bedeutenden Größe ÙÞµÙ. Wesentlich nimmt auch die absolute Kraft des Muskels zu, und bei der Arbeitshypertrophie des ersten Typs verringert sie sich oder ganz nicht ¿Ñ¡nÑÔßn, oder sogar etwas. Offenbar, am meisten zu der Hypertrophie die schnellen Muskelfasern.

Von der außerordentlich wichtigen Besonderheit der Muskelkraft, die im dynamischen Regime gezeigt wird, ist, dass ihre Erscheinungsform augenblicklich sein kann. Die meiste Größe der augenblicklichen Kraft wird die maximale dynamische Kraft charakterisieren. Jedoch verläuft wie bekannt, die Erscheinungsform der Muskelkraft bei der Ausführung einer beliebigen Bewegung immer in der Zeit. In diesem Fall klärt sich der endliche Effekt der ständigen Erscheinungsform der Kraft in der Zeit vom Impuls der Kraft – F*t.

Zu koordinations- (zentral-nervös) den Faktoren verhält sich die Gesamtheit zentral-nervös der Lenkungen vom Muskelapparat — Ù der intramuskulären Koordination und die Mechanismen der Intermuskelkoordination.

Die dynamische Kraft, die bei konzentrische die Muskeln weniger als die statische Kraft gemessen wird. Natürlich, solches ßÓáó¡Ñ¡¿Ñ wird bei den maximalen Bemühungen der Testperson für beide Fälle und bei identisch die Kohle durchgeführt. Im Regime der Kürzungen (der überlassenden Regimes) sind die Muskeln die dynamische Kraft begabt, die wesentlich die Isometrische übertritt. Je grösser die Geschwindigkeit der Bewegung, desto die mehr gezeigte dynamische Kraft beim überlassenden Regime der Muskeln.

Am meisten zu ú¿»ÑÓÔÓ«õ¿¿ offenbar die langsamen und schnellen Oxydationsfasern. Die Arbeitshypertrophie es als beeinflusst die Größe der Muskeln wenig, aber dafür wesentlich erhöht die Fähigkeit zu der Arbeit, d.h. vergrössert ihre Zähigkeit.

Die Mechanismen der Dynamik der Muskelkürzung bei der Überwindung auf trägheits-,. untersuchend. Die Töpfer bei der Bearbeitung der bekommenen Daten hat den Begriff die mittlere Kraft eingeführt, die, nach seinen Berechnungen, 50 % der maximalen dynamischen Kraft gleich ist. Die mittlere dynamische Kraft stellt die bedingte Größe, die für die Einschätzung des Effektes der Handlung der Kraft nach der vollen Amplitude der Bewegung und die maximale willenstarke Bemühung bequem ist dar. Beim statischen Regime der Arbeit der Muskeln wird die Kraft wie die absolute und relative statische Kraft gemessen.

Die Altersentwicklung der Muskelmasse geht parallel mit der Vergrößerung der Hormone. Die erste bemerkenswerte Verdickung der Muskelfasern wird in 6—7- den Alter beobachtet, wenn sich die Bildung steigert. Bei Anbruch der Geschlechtsreifung (in 11—15 Jahre) fängt intensiv »Ó¿Ó«ßÔ der Muskelmasse bei den Jungen an, der und nach der Periode dauert. Bei den Mädchen geht die Entwicklung der Muskelmasse mit der Periode der Geschlechtsreifung hauptsächlich zu Ende. Der entsprechende Charakter hat auch die Größe ÙÞÑþ die Kräfte im Schulalter.

Das Krafttraining ist mit der verhältnismäßig kleinen Zahl nochmalig maximal oder nah an ihm muskel- verbunden, an denen wie schnell, als auch langsam ÙÞÑþ¡ÙÑ die Fasern teilnehmen. Jedoch ist es und der kleinen Zahl der Wiederholungen für die Entwicklung der Arbeitshypertrophie der schnellen Fasern, dass ÒÙóáÑÔ auf ihre große Geneigtheit zur Entwicklung der Arbeitshypertrophie (im Vergleich zu den langsamen Fasern) genug. Das hohe Prozent der schnellen Fasern in den Muskeln dient zur wichtigen Vorbedingung für die bedeutende Größe der Muskelkraft beim gerichteten Krafttraining. Deshalb haben die Menschen mit dem hohen Prozent der schnellen Fasern in den Muskeln die höheren potentiellen Möglichkeiten für die Entwicklung der Kraft und der Macht.

Zugrunde der Arbeitshypertrophie liegt die intensive Synthese und der verringerte Zerfall der Muskeleiweisse. Entsprechend ist es DNS und im hypertrophierten Muskel mehr, als in., dessen Inhalt in dem Muskel zunimmt, kann die verstärkte Synthese und und so fördern, zur Entwicklung arbeits- ú¿»ÑÓÔÓ«õ¿¿ der Muskelfasern beizutragen.